Startseite

News-Archiv 2008



Die Barmherzigen Schwestern in Linz bieten ab sofort eine internationale anerkannte Ausbildungsstätte für Kinderurologie.





Prim. Univ.-Doz. Dr. Marcus Riccabona, FEAPU
Leiter der Abteilung für Kinderurologie
24.09.2008

Erstes kinderurologisches Ausbildungszentrum Österreichs im KH der Barmherzigen Schwestern


Als erste nicht universitäre und insgesamt fünfte europäische Einrichtung wurde die Abteilung für Kinderurologie am KH der Barmherzigen Schwestern Linz als Ausbildungszentrum für Kinderurologie akkredidiert. In- und ausländische Fachärzte für Urologie oder Kinderchirurgie können nun in Linz die Subspezialisierung für Kinderurologie erwerben. Die zweijährige Ausbildung schließt mit einer europaweit anerkannten Prüfung ab.



Abteilungsleiter Prim. Univ.-Doz. Dr. Marcus Riccabona erhält zahlreiche Anfra-gen von Ärzten aus ganz Europa, die sich um die begehrte Ausbildungsstelle im KH der Barmherzigen Schwestern Linz – einem Unternehmen der Vinzenz Gruppe – bewerben.  Die Abteilung ist eine der größten kinderurologischen Ein-richtungen Europas. Neben der Türkei, Holland, Dänemark und Deutschland bietet Österreich mit dem KH der Barmherzigen Schwestern Linz als insgesamt fünftes europäisches Land die zweijährige Subspezialisierung für Kinderurolo-gie an.

„Diese Auszeichnung freut uns außerordentlich, vor allem, weil wir keine uni-versitäre Einrichtung sind. Die drei internationalen Prüfer haben aber insbeson-dere unsere wissenschaftliche Tätigkeit als besonders positiv hervorgehoben. Für unsere kleinen Patienten und deren Eltern ist diese Akkreditierung auf alle Fälle ein Zeichen dafür, dass in unserer Einrichtung auf höchstem internationa-lem Niveau gearbeitet wird“, sagt Prim. Univ.-Doz. Dr. Marcus Riccabona.

Während der Ausbildung müssen die (Gast-)Ärzte ein bis zwei wissenschaftli-che Arbeiten verfassen, ein bis zwei internationale Vorträge abhalten und eine europaweit anerkannte Prüfung ablegen. Anschließend dürfen sie die Zusatz-bezeichnung FEAPU (Fellow of the European Academy of Paediatric Urology) führen und in sämtlichen europäischen Kliniken kinderurologisch tätig sein. Die Anerkennung als internationales Ausbildungszentrum wird für fünf Jahre verlie-hen, anschließend erfolgt die Rezertifizierung.

>> Pressetext zum Download


<< zurück zur Übersicht


<< zurück